Startseite
Die Initiatoren
Ethisch-politsche Grundlagen
Wie wurde was ist
Beziehung Mensch Umwelt
Stoff- und Energiehaushalt
Zustand unserer Erde
Lösungsansätze
Defizite ökolog. Forschung
Null-Referenzgebiet-Konzept
Was zu tun wäre
Ökologie, Ökonomie, Soziales
Zukünft. Entfaltungschancen
Sonderstellung des Menschen
Zustand unserer Gesellschaft
Was zu tun wäre
Resumé
Glossar
Kontakt
Impressum und Datenschutz
   
 



Am Ende der Eiszeit waren die Entwicklungschancen für die Menschen in den verschiedenen Regionen der Erde unterschiedlich, weil die Menschen unterschiedliche ökologische Voraussetzungen, geografische Gegebenheiten und klimatische Bedingungen vorfanden.

Die Menschen Eurasiens profitierten von der großen Zahl an kultivierbaren Pflanzen und domestizierbaren Tieren. Die Ausbreitung kultureller Errungenschaften in der Landwirtschaft wird durch die stark ausgeprägte West-Ost-Ausdehnung des Kontinents erleichtert. In Afrika war das Angebot an kultivierbaren Pflanzen und domestizierbaren Tieren geringer.  Da der Kontinent stärker Nord-Süd ausgerichtet ist, als Eurasien, stieß die Ausbreitung kultureller Errungenschaften im Bereich der Landwirtschaft auf größere Widerstände. Der amerikanische Kontinent verfügte über noch weniger kultivierbare Pflanzen und domestizierbaren Tiere als Afrika.  Die Ausbreitung kultureller Errungenschaften war wegen der extremen Nordsüd-Ausrichtung des Kontinents am schwierigsten. Die Ausrichtung eines Kontinents ist für die Ausbreitung der kulturellen Errungenschaften in der Landwirtschaft deshalb von Bedeutung, weil die klimatischen Änderungen in Ost-West-Richtung milder ausfallen als in Nord-Süd-Richtung.

Die vorindustriellen Kulturen veränderten die Pflanzendecke, die Eigenschaften der Böden, den Stoff- und Energiehaushalt sowie das Kleinklima ihres Lebensraums.

Neueste Untersuchungen der Klimatologen stützen die These, dass diese Veränderungen schon messbare Auswirkungen auf das Klima der Erde hatten. In Europa bedeuteten die Veränderungen vor allem, dass Wald gerodet und durch Wiesen und Äcker ersetzt wurde. Dadurch wurden die Bodenerosion erhöht, die Wasseraufnahme- und Wasserrückhaltefähigkeit der Böden sowie die Evapotranspiration reduziert, der Abfluss der Niederschläge beschleunigt und die Beziehungen zwischen Produzenten, Konsumenten und Destruenten so verändert, dass sich die Koordination der biologischen Auf- und Abbauprozesse in den neuen Ökosystemen deutlich verschlechterte. Das zog einen stark erhöhten Nährstoffaustrag aus den Böden nach sich und führte zu stärkeren Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen zwischen Tag und Nacht. Außerdem wurde die Temperaturverteilung in der Landschaft inhomogener.

Weil die Menschen die Böden durch den Ackerbau degradierten, waren sie mit einem allmählichen Rückgang der Produktivität ihrer Äcker konfrontiert. Vor der Nutzung fossiler Energie (Kohle, Öl, Gas) versuchten die Menschen dem entgegenzuwirken, indem sie andere Landschaftsteile ökologisch ausbeuteten, wenn Wanderfeldbau aufgrund der Bevölkerungszahlen nicht mehr möglich war. Sie düngten ihre Äcker mit Gras, Laub und Streu und entzogen dadurch den Dauergrünflächen und dem Wald Nährstoffe. Als Folge davon degradierten die Menschen allmählich auch diese Lebensräume.


Kulturen auf vergleichbarem Entwicklungsniveau haben ihren Lebensraum in vergleichbarer Weise degradiert, obwohl sie unterschiedliche Religionen und Vorstellungen von der Stellung des Menschen in der Natur besaßen. Für den Umfang, in dem sie ihren Lebensraum degradiert haben, scheinen die ökologischen Eigenschaften des Lebensraums, der jeweilige technische Entwicklungsstand, das Bevölkerungswachstum, die Bevölkerungsdichte und das Ausmaß an gesellschaftlicher Organisation, über das sie verfügten, entscheidend gewesen zu sein. 

Die Besiedlung von Neuland durch den Menschen war auf allen kulturellen Entwicklungsstufen mit einer Vernichtung von Arten (besonders im Bereich der Großtiere) verbunden. - Beispiele, die das belegen, findet man bei der Besiedlung Australiens, Amerikas, Madagaskars, Hawaiis und Neuseelands.

Art und Umfang der Eingriffe der Menschen in die ökologischen Prozesse waren dem jeweiligen Kenntnisstand der Menschen über die Funktionsweise ihres Lebensraums nicht angemessen. Der zeitliche, räumliche und soziale Horizont, der die Alltagsentscheidungen der Menschen leitete, war gemessen an den Auswirkungen ihres Handelns zu eng. Dadurch kam es zur Anhäufung von Fehlern, was sowohl zu Über- und Fehlnutzung des Lebensraums als auch zu sozialen Verwerfungen führte. Beides zog unsägliches menschliches Leid nach sich. In Kombination mit Klimaschwankungen wurde dieses Fehlverhalten den früheren Hochkulturen zum Verhängnis. Beispiele dafür sind: Sumerische Kultur (Irak), Induskultur (Pakistan/Indien), Caral-, Moche- und Nasca-Kultur (Peru), Maya-Kultur (Mittelamerika), Anasazi-Kultur (Südwest-USA), Altägyptisches Reich, Axum-Kultur (Äthiopien), polynesische Kultur auf der Osterinsel (Südpazifik).


Urwälder, die auf verschiedenem Untergrund (von nährstoffarmem Sand bis nährstoffreichem Löss) wachsen, unterschieden sich in ihrer Netto-Primärproduktion weit weniger als das der Fall ist, wenn die gleichen Standorte landwirtschaftlich genutzt werden, ohne dabei künstlichen Dünger einzusetzen. Diese Unterschiede sind darauf zurück zu führen, dass natürliche Lebensgemeinschaften wie Urwälder über bessere Selbstorganisationseigenschaften verfügen als die Lebensgemeinschaften der Agrarlandschaft.

Was die Erfahrungen der letzten 500 Jahre betrifft, so wird meist auf das Nachhaltigkeitskonzept  verwiesen, das sich in der Forstwirtschaft entwickelt hat. Nach ihm darf man dem Wald jedes Jahr nur soviel Holz entnehmen, wie im gleichen Zeitraum nachwächst. Leider reicht die Befolgung dieser Anweisung nicht aus, langfristig eine ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes zu garantieren. Denn es spielt auch eine Rolle, welche Bäume, wann, in welcher Weise eingeschlagen und wie abtransportiert werden sowie wie viel des entnommenen Materials, in welchem Zeitraum und in welcher Form wieder auf die genutzten Flächen zurückgebracht wird, um den ökologischen Kreislauf zu schließen und ökologische Nachhaltigkeit zu sichern. Es fehlen systematische Langzeitvergleichsuntersuchungen, die belegen, dass nachhaltig genutzte Forste denselben ökosystemaren Wirkungsgrad und damit dieselbe ökologische Nachhaltigkeit besitzen wie intakte Urwälder.

Um überleben zu können, waren die Menschen gezwungen, mehr Nahrungsmittelkalorien zu ernten, als sie zur Produktion der Nahrungsmittel benötigten. Sie saßen, wie Umwelthistoriker das nennen, in der Sonnenenergiefalle. Mit dem Einsatz fossiler Energie gelang der Ausbruch aus dieser Falle. Die moderne Landwirtschaft verbraucht für Bodenbearbeitung, Aussaat, Düngung, Biozideinsatz, Ernte und Lagerung der Nahrungsmittel weit mehr Energie als sie an Energie in Form von Nahrungsmitteln hervorbringt. Diese Ineffizienz ist nur möglich, weil sie durch den Erntefaktor bei fossiler Energie überkompensiert wird. Man kann es sich z. B. leisten zur Gewinnung einer Nahrungsmittelkalorie drei Kalorien fossiler Energie in Form von Erdöl einzusetzen, wenn man mit dem Einsatz von einer Kalorie in Form von Erdöl 10 Kalorien Erdöl aus einer Lagerstätte gewinnen kann.
Obwohl die europäischen Bauern auf jungen, mineralstoffreichen Böden wirtschaften konnten, hat Europa in den letzten 500 Jahren etwa die Hälfte seines Bevölkerungszuwachses in  andere  Kontinente (Nord- und Südamerika, Australien, Südafrika, Sibirien) exportiert.

Literatur

Allgemeine Grundlagen

Karl W. Butzer: Archaeology as human ecology
Cambridge University Press, Cambridge, 1982

G.R. Hillman, R. Hedges, A. Moore:  New evidence of Lateglacial cereal cultivation at Abu Hureyra on the S. Colledge, P. Pettit Euphrates
Holocene, Vol. 11 (2001), S. 383-393

Charles Redman, Steven James, Paul Fish, J. Daniel Rogers: The Archaeology of Global Change. The Impact of Humans on their Environment
Smithsonian Books, Washington D.C., 2004

Rolf Peter Sieferle: Rückblick auf die Natur. Eine Geschichte des Menschen u. seiner Umwelt
Luchterhand Verlag, München, 1997 

Joachim Radkau: Natur und Macht. Eine Weltgeschichte der Umwelt
C.H. Beck Verlag, München, 2000

Jared Diamond: Arm und Reich. Die Schicksale menschlicher Gesellschaften
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M, 1998

Peter Turchin: Historical Dynamics: Why States Rise and Fall
Princeton University Press, Princeton, N.J., 2003

Marco Janssen et al.: Sunk-cost effects and vulnerability to collaps in ancient societies
Current Anthropology, Vol. 44 (2003), S. 722-728

Jared Diamond: Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
S. Fischer Verlag, Frankfurt/M, 2006

Yi-Fu Tuan: Our Treatment of the Environment in Ideal and Actuality
American Scientist, Bd. 58 (1970), S. 244-247

Ester Boserup: Population and Technological Change. A Study of Long-Term Trends
The University of Chicago Press, Chicago, 1981

Marvin Harris: Menschen. Wie wir wurden was wir sind
dtv / Klett-Cotta, Stuttgar,t 1997

Brian Fagan: Die Macht des Wetters: wie das Klima die Geschichte verändert
Patmos Verlag, Düsseldorf, 2001

M. Williams: Deforesting the Earth: From Prehistory to Global Crisis
University of Chicago Press, Chicago, 2003

J.R. McNeill, V. Winiwarter: Breaking the sod: Humankind, history, and soil.
Science, Vol. 304 (2004), S. 1627-1629

Julia Pongratz, Christian Reick: Landwirtschaft pflügt das Klima um.                                 Max Planck Forschung 4/2009 S. 77-82

David R. Montgomery: Dreck. Warum unsere Zivilisation den Boden unter den Füßen verliert                                                                                                                           oekom verlag, München, 2010

Asien

M. Jansen: Indus - Wiege der Menschheit. Die Harappakultur
in: Brockhaus Weltgeschichte Bd. 1, S. 476-487, Wiesbaden, 1997

Mike Edwards: Die Induskultur. Das Rätsel einer 5000 Jahre alten Kultur
National Geographic, Juni 2000, S. 169-185

Jonathan Mark Kenoyer: Harappa - Stadt der Händler
Spektrum der Wissenschaft, Februar 2004, S. 43-50
 
Michael Coe: Angkor and the Khmer Civilization
Thames and Hudson, London, 2003

Europa

Curtis N. Runnels: Umweltzerstörung im griechischen Altertum
Spektrum der Wissenschaft, Mai 1995, S. 84-91

Verena Winiwarter: Agricultura. Boden-Kultur bei den Römern
Politische Ökologie, Sonderheft 10, November/Dezember 1997, S. 66-69

Curtis N. Runnels: Anthropogenic soil erosion in prehistoric Greece. The contribution of 
regional surveys to the archaeology of environmental disruptions and human response
in: R.M. Reycraft, G. Bawden (ed.): Environmental Disaster and the Archaeology of Human Response, S. 11-20
Maxwell Museum of Anthropology, Anthropological Papers 7, Albuquerque:
University of New Mexico, 2000

I. Lespez: Geomorphic responses to long-term landuse changes in Eastern Macedonia
(Greece)
Catena, Vol. 51 (2003), S. 181-208

M. Fuchs, A. Lang, G.A. Wagner: The history of Holocene soil erosion in the Philous Basin, NE Peloponnes, Greece, based on optical dating
Holocene, Vol. 14 (2004), s. 334-345

Amerika

Sarah L. O’Hara: Kein Garten Eden. Was die See-Sedimente uns über Umweltveränderungen in Zentralamerika sagen
in: Neue Horizonte 94/95, Piper Verlag, München, 1995

Michael Binford et al.: Climate variation and the rise and fall of an Andean civilization
Quaternary Research, Vol. 47 (1997), S. 235-238

K. Heine: Palaeopedological evidence of human-induced environmental change in the
Puebla-Tlaxcala area (Mexico) during the last 3500 years.
Revista Mexicana de Ciencias Geológicas, Vol 20 (2003), S. 235-244

Lisa Lucero: The collapse of the Classic Maya: a case for the role of water control
American Anthropology, Vol. 104 (2002), S. 814-826

Gerald Haug et al: Climate and the collapse of Maya civilization
Science, Vol. 299 (2003), S. 1731-1735

Arthur Demerest, Prudence Rice, Don Rice (eds.): The Terminal Classic in the Maya Lowlands
University Press of Colorado, Boulder, 2004

Larry C. Peterson, Gerald H. Haug: 150 Jahre Trockenheit. Waren langjährige Dürren der Grund für den Niedergang der Maya?
Spektrum der Wissenschaft, Januar 2006, S. 42-48

T. Beach, N. Dunning, S. Luzzadder- Beach, D.E. Cook, J. Lohse: Impacts of the ancient Maya on soils and soil erosion in the central Maya Lowlands
Catena, Vol. 65 (2006), S. 166-178           

Michael Binford et al: Climate variation and the rise and fall of an Andean civilization
Quaternary Research, Vol. 47 (1997), S. 235-238

Alex Chepstow-Lusty, Mark Winfield: Inca agroforestry: lessons from the past
Ambio, Vol. 29 (1998), S. 322-328

David Stuart: Anasazi America
University of New Mexico Press, Albuquerque, 2000

John Loret, John Tancredi (Hrsg.): Easter Island: Scientific Exploration into the World’s Environmental Problems in Microcosm
Kluwer/Plenum, New York, 2003

A. Mieth, H.-R. Bork: History, origin and extent of soil erosion on Easter Island (Rapa Nui)
Catena, Vol. 63 (2005), S. 244-260

Terry L. Hunt: Kein Kollaps auf der Osterinsel?
Spektrum der Wissenschaft, Dezember 2006, S. 38-46

Afrika

Christopher Ehret: The civilizations of Africa: A History to 1800
University Press of Virginia, Charlotteville, 2002